[ Gel Nails @ Home] - What You Need

2/21/2017


Schon oft habe ich überlegt ob ich eine Reihe darüber starten soll, wie man sich zuhause Gelnägel machen kann.
Ich war mir aber immer unsicher, mach das meist irgendwann spät abends und ich war dann zu Faul die Softboxen auf zu bauen und alles zu fotografieren.
Vor kurzem hatte ich dann aber einen kleinen Nagelunfall, was mir dann auch die Gelegenheit bot einen regulären Neuaufbau zu zeigen.
Es hilft euch ja nichts, wenn ich nur das Auffüllen präsentiere und keine Methode die Nägel zu verlängern, bzw. einen Neustart.


Vorab:
Ich hab das nicht gelernt! Ich bin keine Nageldesignerin, habe keine Ausbildung darin und spreche von MEINEN Erfahrungen und wie ich meine Nägel zuhause mache. Bislang hatte ich noch nie Probleme damit. Also keinen Pilzbefall oder ähnliches. 
Ich hab damals, als ich mir meine Nägel noch machen lies, viel von meiner Nageldesignerin erklärt bekommen und hab mich stark in das Thema eingelesen, bevor ich selbst Hand angelegt habe. 
Wer also Gelnägel zuhause machen will: lest euch ein, haltet euch an gewisse Spielregeln und nehmt euch Zeit!

Meine Nagelstory:
Warum mach ich mir die mühe selbst und geh nicht zu einer Nageldesignerin?
Ich hab 2008 o. 2009 angefangen ins Nagelstudio zu gehen und dort war ich auch bis 2012 und sehr zufrieden. Meine Nageldesignerin war unheimlich nett, hatte einen guten Preis, ist auf Wünsche eingegangen und hat auch immer erklärt was sie tut, oder was ein neues Produkt bewirkt.
Leider ist sie dann umgezogen und ich musste mir eine Neue suchen. Sie hat mir eine Kollegin empfohlen bei der ich dann einmal war. Danach hab ich beschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen.
Mir gefiel die gefeilte Form nicht, die Dicke und alles, ich war einfach nicht zufrieden.

Ende 2012 hab ich dann eine Pause eingelegt, ca. 3 Jahre und dann hab ich wieder angefangen mir die Nägel mit Gel zu verstärken.
Ich hätte wirklich gern Naturnägel aber bei mir herrscht chronischer Eckenschwund, meine Daumennägel biegen sich ab einer gewissen Länge einseitig nach unten und mit kurzen Nägeln sehen meine Finger furchtbar aus.

Wo kaufen?
Wenn ihr mit dem Gedanken spielt euch zuhause aus zu statten, kauft kein 15€ Set auf Amazon oder Ebay, ihr werdet damit nicht glücklich.
Es gibt Produkte, die auch aus dem günstigen Preissegment sehr gut sind, jedoch kaufe ich persönlich meine Grundausstattung immer bei prettynailshop24.

Von 0 auf 100?
Nein, bitte nicht! Geht nicht von abgeknabberten Nägeln auf mörderische Krallen. Das endet nur damit dass ihr nach 2 Wochen 50% abgebrochen habt und ihr strapaziert damit eure Nägel unnötig.
Fangt klein an und gewöhnt euch langsam an die Länge, wenn ihr irgendwann lange Krallen wollt. Verlängerungen, egal ob mit Tips oder Schablone, sind auch meist weniger Stabil. Lasst einfach eure Nägel unter dem Gel wachsen. Durch die Verstärkung bleiben sie lang und ihr habt recht schnell eure Wunschlänge.

Zeit und Geduld!
Auch ich sitze regelmäßig an meinem Tisch, mach mir die Nägel und bin genervt, dass es so ewig dauert. Wer aber hetzt wird mit blutiger Nagelhaut, ungleichmäßiger Form und Hügeln gestraft. Nehmt euch Zeit! Seht das Ganze als Ritual.

Wie oft?
Ich mach meine Nägel meist alle 2 Wochen. Das rührt daher dass ich sie sehr dünn aufbaue, weil ich so dicke Krüppel nicht mag. Durch die dünnere Schicht hat man schneller Liftings.
Außerdem lackiere ich meine Nägel meist ganz normal, also einfach auf das Gel. Nach einiger Zeit hat man ggf. Stellen an denen der Lack unter das Gel kriecht und das sieht dann etwas schmuddelig aus.
Manchmal feile ich auch nur nach und mach eine neue Schicht Versiegelung drauf.

Kommen wir aber endlich zu der Ausstattung. Ich schreib dazu was unabdingbar ist und was nur das Arbeiten erleichtert. Es ist definitiv eine kleine Investition, die man tätigen muss aber es ist eine größere Investition sich die Nägel regelmäßig machen zu lassen.


 1. UV-Lampe
Wohl das wichtigsten Utensilien für die Nagelmodellage. Ohne Lampe geht es nicht. Meine ist eine Kombilampe die UV und LED Gele aushärten kann. Das ist nicht zwingen notwendig da PSN24 z.B. noch gar nicht so viele LED Gele hat.
Wer allerdings ein LED Lack System hat profitiert von einer Kombilampe.

2. Feile
PAPIERfeile. Geht bloß nicht mit Metall oder Glas an Gelnägel ran! Euch schmilz das Gel von den Fingern, da durch die Reibung eine zu große Wärme entsteht. Für grobes Formen oder Kürzen nutze ich eine 80/80 Feile, für feinere Arbeiten kommt die 100/180er Körnung zum Einsatz.
Je niedriger die Zahl, desto grober die Feile

3. Buffer
Der Buffer ist euer bester Freund. Insbesondere bei der Erstmodellage. Damit werden die Nägel leicht angeraut. Beim Auffüllen dient er zum Glätten der Oberfläche. Es ist aber kein Polierblock!

4. Pinsel
Ich hab meist 2 Pinsel im Einsatz. Einen dünnen Pinsel für den Primer und einen Gel-Pinsel in Gr. 6.
Hier ist es vollkommen auf die eigene Präferenz ausgelegt welche Pinselform und Größe ihr wählt. Manche bevorzugen einen Katzenzungen-Pinsel, also eine Ovale Spitze, ich kann auch mit einer geraden Spitze arbeiten. Was ggf. sehr Hilfreich sein kann ist eine Nagelsonde, bzw. so ein hübscher Zahnarzt-Haken. Mit diesem kann man vor dem Aushärten die Luftbläschen (falls vorhanden) aus dem Gel arbeiten und es noch ein wenig besser verteilen.

5. Staubpinsel oder Bürstchen.
Das Bürstchen fehlt auf dem Bild aber ein Großer Pinsel oder ein Bürstchen sind Gold wert! Man sollte die Finger vor der Bearbeitung mit Gel etwas von dem Staub befreien, besonders wenn man die Nägel auffüllt.

6. Schablone oder Tips
Ich bevorzuge die Schablonen zum verlängern. Bei vielen Startersets sind aber Tips dabei, was auch nicht schlecht ist. Nutzt auch unbedingt einen Nagelkleber. Sekundenkleber funktioniert ist aber weniger elastisch.

7. Cleaner & Zeletten
Der Cleaner dient zum Reinigen und entfernen der Schwitzschicht. Die Zeletten sind ein super Helfer. Wattepads sind zu instabil für die sehr klebrige Schwitzschicht, das fusselt nur extrem. Im größten Notfall kann man auch Nagelackentferner als Cleaner nutzen, ich bevorzuge aber den echten Cleaner.

8. Nagelclipser
Investiert die Paar Euro in so ein Teil! Kunstnägel sollten nicht mit Nagelscheren geschnitten werden da sie sonst ausfransen, reißen oder quer brechen und eure Nagelschere ist auch nicht für dickes Plastik gemacht.

9. Primer
Unabdingbar! Wirklich! Ohne könnt ihr es eigentlich lassen! Der Primer dient zur Vorbereitung und insbesondere um Pilzbildungen zu vermeiden!

10. Gel
Es gibt verschiedene Arten von Gel. Ich nutze immer 3 verschiedene. Grundiergel, Aufbaugel und Versiegelung. Es gibt auch 1-Phasengel, welches alles in einem verbindet, jedoch hab ich damit schlechte Erfahrungen gemacht.
Von der Konsistenz bevorzuge ich dickviskose Gele und eigentlich sind inzwischen alle Gele mit dem Honigeffekt ausgestattet, welcher veranlasst das das Gel noch ein wenig nachfließt und eine glatte Oberfläche zurücklässt.

Fehlen jetzt nicht irgendwelche Farbgele?
Jein. Ich nutz so gut wie nie Farbgele. Meist greife ich auf farbigen Lack zurück und lackiere die Nägel einfach vor der Versiegelung. So hält der Lack ewig und ich kann mir viel Geld für Farbgele sparen (meist kosten die guten so 7-10€). Bislang war ich auch einfach mit keinem Farbgel zufrieden. Die meisten waren einfach immer zu dick und dann hatte ich eigentlich einen super schönen, dünnen Aufbau, darauf kamen 1-2 Schichten Farbgel und es waren wieder so dicke Krüppel.

Das Luxustool: Der Nagelfräser
Ja, das ist mein bester Freund, seit ich ihn habe. Ich hab lange überlegt ob ich mir so ein Gerät anschaffe weil es doch auch schon gefährlich sein kann aber ich hab es getan und bin super zufrieden.
So ein Gerät kann Fluch oder Segen sein. Am Anfang hab ich mir, trotz sehr geringer Geschwindigkeit, regelmäßig in den Finger gefeilt und man muss wirklich langsam und Vorsichtig anfangen. Zum Glück hab ich immer nur in die Nagelhaut gefräst, das tut zwar höllisch weh aber es ist immer noch besser als den Naturnagel mit runter zu schruppen.
An den Fingern nutz ich es nur für die grobe Entfernung des Gels. An den Füßen nutz ich es ab und an zum Entfernen der Nagelhaut, da nutz ich aber einen anderen Aufsatz.

Gele für Problemnägel:
Es gibt bei PSN24 ein Gel-Such-Tool bei dem man seine Anforderungen eintragen kann und darauf abgestimmt dann diverse Gele vorgeschlagen bekommt. Es gibt ja auch Problemnägel oder z.B. Allergiker. Auch für solche Fälle gibt es Gele oder z.B. einen Entfetter, der bei sehr öligen Nägeln hilfreich sein kann.


Ich hoffe jetzt, dass ich nichts gravierendes vergessen habe.

Was manch einer noch nutzen kann ist eine Staubmaske, besonders beim Auffüllen. Man sollte den Gelstaub nicht inhalieren wie Zigarettenrauch und ich lege z.B. immer ein Handtuch auf meinen Tisch, als Unterlage.

Wer von euch macht seine Gelnägel selbst?

  • Share:

You Might Also Like

1 Kommentare

  1. Hey liebe Karo, vielen Dank das du dir die Mühe gemacht hast und alles so ausführlich und detailliert beschrieben hast! Ich bin bis jetzt immer ins Nagelstudio gegangen aber du motivierst mich gerade mit dem was ich gelesen habe, dazu, das in Zukunft auch selber zuhause zu machen... liebe Grüsse

    AntwortenLöschen

Konstruktive Kritik, Gedanken, Pros und Contras und andere Dinge die euch duch den Kopf schiessen könnt ihr mir hier auf einem silbernen Tablett servieren.
XO